Im Jahre 1950 gründete Josef Walch den Verein der Hundeliebhaber Ludwigsthal. Als Gründungsmitglieder trugen sich acht Sportsfreunde in die Namensliste ein. Der Verein schloss sich dem Deutschen Verband für Gebrauchshunde-Vereine über den Dachverband   SAHAR an. Im ersten Jahr des Bestehens  umfasste der Verein 16 Mitglieder. Um den Übungsbetrieb zu gewährleisten, wurde ein Dressurplatz geschaffen. Verbunden mit der Einweihung des Dressurplatzes führte der Verein mit acht Teilnehmern seine erste Schutzhund Prüfung durch. 1951 schon konnte sich Edwin Schmolzi zur Teilname an der Deutschen Meisterschaft in Dortmund qualifizieren. Es schlossen sich noch zwei weitere Schutzhund Prüfungen im Jahre 1952 an. 1953 führte der Verein den ersten Gebrauchshunde Tag an der Saar durch. Dieser Tag wurde für den gesamten Hundesport ein voller Erfolg.

Nach der Erstellung einer Schutzhütte auf dem Dressurgelände war die Grundlage für den Verein geschaffen. Dank Josef Walch wurde der Mitgliederstand ständig vergrößert. Im Jahre 1954 wurde dem Verein die Ausrichtung der Landessiegerprüfung des DVG Saar übertragen. 1955 nahm der Verein an dem Gebrauchshunde Tag in Ensdorf teil und konnte in der Mannschaftswertung den  1. Platz belegen. Im selben Jahr richtete der Verein ein Turnier unter Beteiligung der Bahnpolizei auf Landesebene aus. Mit 22 Teilnehmern wurde 1956 zum zweiten Mal der Gebrauchshunde Tag in Ludwigsthal durchgeführt. In den folgenden Jahren führte der Verein noch mehrere Prüfungen auf Vereins- und Landesebene durch.

Die Landesausleseprüfung des DVG Saar wurde 1960 wieder in Ludwigsthal ausgetragen. 1960 konnte der Verein mit Stolz sein 10jähriges Bestehen feiern. Ferner konnte auf dem Gebrauchshundetag in Dudweiler der Wanderpokal errungen werden. 1962 wurden vier Vereinsprüfungen in Ludwigsthal ausgetragen. Der 1963 ausgetragene Polizei- und Schutzhunde Tag wurde ein voller Erfolg. Im gleichen Jahr qualifizierte sich Helmut Jung zur Teilname an der deutschen Meisterschaft in Berlin. Durch die Eintragung beim Amtsgericht erhielt 1964 der Verein den Zusatz  e.V.

Im Jahre 1965 beteiligte sich der Verein an Vergleichskämpfen in Limbach und Oberbexbach. Da die Schutzhütte den Erfordernissen des Vereins nicht mehr gerecht wurde, erbaute man 1966 das Vereinsheim in neuer Form. 1966 löste Adolf Steffgen den verdienten und langjährigen 1.Vorsitzenden Josef Walch in der Vereinführung ab. Josef Walch musste sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung stellen.

Das Jahr 1968 zeigte für den gesamten Hundesport eine rückläufige Tendenz auf. Dies war auf die Tollwut in Saarland zurückzuführen. Außer zwei Prüfungen wurde 1968 der Kreisgruppen Pokalkampf durchgeführt. 1969 gelang es Paul Biehl mit der Note vorzüglich Landessieger zu werden und an der Bundessieger- Prüfung teilzunehmen. Mit dem Ausbau der Küche und dem Anbau der neuen Boxen wurde 1970 das Heim  fertiggestellt. Am 22 Februar 1970  fand die Generalversammlung des Landesverbandes im Vereinsheim statt.

Im November 1970 wurde eine Kreisgruppen-Kameradschaftsprüfung durchgeführt. Diese Prüfung wird auf Grund des Ablebens von Josef Walch  jährlich unter dem Namen Josef- Walch- Gedächtnisprüfung durchgeführt.

Von 1972-1975 führte Hugo Ullrich den Verein der Hundeliebhaber, danach übernahm Adolf Steffgen wieder die Vereinsgeschäfte.

1975 feierte der Verein sein 25jähriges Bestehen mit einem Vergleichskampf und einem gelungenen Rahmenprogramm.

Im Jahre  1978 entschloss man sich, den Verein der Hundeliebhaber e.V. umzubenennen, um auch im Vereinsnamen schon auf den sportlichen Wert hinzuweisen. Als neuer Name wurde Hundesportverein Ludwigsthal e.V. gewählt Weitere Umbauten und der Einbau einer Heizung  im Vereinsheim wurden durchgeführt. Ebenfalls im Jahre 1978 wurde die Landessiegerprüfung des DVG Saar beim Hundesportverein  Ludwigsthal ausgetragen.

1982 übernahm Gerd Engelhardt die Vereinführung, die er bereits ein halbes Jahr vorher kommissarisch betreute. Die Stadtmeisterschaft wurde in diesem Jahr beim Hundesportverein Ludwigsthal ausgetragen. 1983 konnte sich Alois Will für die Deutsche Meisterschaft des DVG in Münster qualifizieren.

Durch die Gebietsreform war Ludwigsthal dem Kreis Neunkirchen zugeordnet worden. Aus diesem Grund entschloss man sich zu einem Wechsel der DVG Kreisgruppe. So verließ der Hundesportverein Ludwigsthal 1983 seine langjährige Kreisgruppe Homburg und wurde zur Kreisgruppe Neunkirchen gelegt.

1985 richtete der Verein das Jugendzeltlager des DVG Saar aus, das mit einer Teilnehmerzahl von 55 Personen ein großer Erfolg wurde. Die Stadtmeisterschaft der Hundesportler wurde 1986 wiederum übernommen und erfolgreich durchgeführt. Ebenfalls in diesem Jahr wurde die Saarländische Polizeimeisterschaft auf dem Vereinsgelände ausgetragen, an der Hundeführer von Bundesbahn, Polizei und Zoll teilnahmen.

1987 wurde die Vereinsführung von Horst Fuchs übernommen. Eine grundlegende Innenrenovierung des Vereinsheims inklusive Büffet Erneuerung wurde durchgeführt.

1988/89 wurde mit dem Einzäunung des Dressurplatzes, Anbau des vorderen Bierkellers und der  Befestigung des Vorplatzes das Vereinsheim neu gestaltet. 1990 feierten wir unser 40jähriges Vereinsjubiläum mit einem Pokalkampf und einem gelungenen Rahmenprogramm das bei den Besuchern gut ankam. Im Jahre 1993 löste Manfred Kern den bisherigen Vorsitzenden an der Vereinsspitze ab. Mit dem Einbau einer Be-und Entlüftungsanlage im Jahre 1994 wurde das Vereinsheim an die Erfordernisse angepasst. In diesem Jahr wurde die Landessiegerprüfung des DVG für das Saarland gemeinsam mit drei anderen Mitgliedsvereinen im Rahmen der Kreisgruppe durchgeführt. 1996 konnte sich Alois Will  zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaf in Marburg qualifizieren. 1997 wurde die Vereinsführung von Klaus Dieter Koch übernommen. Alois Will qualifizierte sich in diesem Jahr wiederum zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Holzwickede.

1999 übernahm Josef Müller die Vereinsführung nachdem Klaus Dieter Koch für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stand. Um den Übungsbetrieb zu gewährleisten, entschloss man sich zum Bau einer neuen Flutlichtanlage und der Vergrößerung des Übungsgeländes. Im Jahr 2000  feierte man das 50jährige bestehen mit einem für dieses Jubiläum würdigen Rahmenprogramm. Diese Feierlichkeiten zeigten wieder einmal dass wir es verstanden haben uns gut ins rechte Licht zu rücken. 2001 wurde unser Vereinsheim wieder einmal vergrößert, und zugleich umfassend  Renoviert was mit sehr viel Arbeit für Vorstand und Mitglieder verbunden war. 

Nachdem Josef Müller im Januar 2006 sein Amt zur Verfügung stellte, hat der bisherige stellvertretende Vorsitzende Walter Rechkemmer das Amt kommisarisch übernommen. Im Januar 2007 wurde er dann auf der Jahreshauptversammlung als 1. Vorsitzender bestätigt. Es war ihm leider nicht lange vergönnt, die Geschicke des Vereines zu leiten. Im Mai 2008 ist er nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Nun musste auch hier der Stellvertreter (2. Vorsitzende) Dieter Schaal die Amtsgeschäfte kommisarisch weiter leiten.
Am 25.01.2009 wurde er dann auf der Jahreshauptversammlung bestätigt und leitet seitdem als Vorsitzender den Verein.

Im Juni 2010 haben wir die Stadtmeisterschaft der Neunkircher Hundesportvereinen ausgerichtet. Diese Veranstaltung war ein toller Erfolg für den Hundesport.

2017 übernahm Thorsten Monz die Vereinsführung nachdem Dieter Schaal für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stand.


Im Sportlichen Bereich ist der Verein bemüht, im Dressurbetrieb den Hundesportlern sowie auch Hundefreunden, die ihre Vierbeiner als Begleithunde ausbilden wollen, eine optimale Ausbildung und eine kameradschaftliche Bindung zu bieten.

Aber auch wenn Sie keinen Hund haben, ein Besuch bei uns lohnt sich immer